Sommertunika aus 2 Schals

Wie ihr wisst, liebe ich die einfachen und nachhaltigen Dinge.

Bei meiner Kleidung ist es genauso, wie bei der Essenszubereitung, meinem Wohnstil, eigentlich wie in meinem gesamten Leben.

In den Läden und im Netz wimmelt es im Sommer vor Tuniken und luftigen Strandoutfits. Meist aus Kunststofffaser (igitt!) hergestellt oder irre teuer.

Hier ist meine Lösung:

Es gibt manchmal leichte Sommerschals aus Baumwolle, Viskose oder anderen natürlichen Materialien und supergünstig.

Da ich im Sommer keine Schals trage, und sie im Winter zu dünn sind, habe ich mich entschlossen gleich zwei von einer Sorte zu kaufen (Wenn ihr auf Mustermix steht – geht natürlich auch :)). Diese auf dem Foto haben pro Stück 3 Euro gekostet.

Ich habe einfach 2 übereinander gelegt und an der einen Seite an 2 Stellen aneinander geheftet. Um den genauen Ort zu finden, habe ich zunächst die Schals an einer Seite von oben und unten auf einem Drittel der Länge mit je einer Sicherheitsnadel fixiert und anprobiert. Nachdem alles gut saß wurde das Ganze mit wenigen Stichen per Hand fest genäht.

Nun habe ich einen luftigen Sonnen- und Windschutz für´s Wochenende am Strand und im Winter einen neuen kuscheligen Schal.

Ich liebe es!

 

 

IMG_9800

Sommertunika aus 2 Schals

Brennnesselfladen, paleo

IMG_6815

Fast wie in der Steinzeit: ca. 2-3 Eßlöffel Dinkelvollkornweizenmehl mit Wasser und Meersalz verrühren, etwas quellen lassen.

In der Zwischenzeit Eine Handvoll Brennnesseln ernten ( bei mir einfach, wachsen, wie ihr wisst, auch im Januar in meinem Zimmergarten. Siehe Brennnesseln im Haus).

Nun einfach den Teig ohne Fett in die Pfanne geben, die frischen Brennnesseltriebe darauf verteilen, wie Pfannkuchen einmal wenden, fertig backen und servieren.

Am besten passen dazu geröstete Sesam- oder Sonnenblumenkerne. Man kann natürlich auch ungeröstete Samen oder Nüsse direkt mit zu den Brennnesseln auf den Teig geben und sie mit backen.IMG_6809